Oliver Schuster

Hochschulcampus: Hörsaal und Seminargebäude der Hochschule Anhalt (FH): Audi Max

Das Hörsaal- und Seminargebäude befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Bauhaus und besteht aus drei länglichen Baukörpern, deren gleich große Zwischenräume über ein transparentes Atrium sowie einen begrünten Hof miteinander verbunden sind, dessen Nordseite von einem gläsernen Gang begrenzt ist. Dieser ist Teil einer das Gebäude durchziehenden Wegachse, die leicht hinter die Bauflucht an der Bauhausstraße zurücktritt und dadurch die einzelnen Baukörper, die sich mit ihren zweigeschossigen Stirnseiten an den Dimensionen der benachbarten Villenbebauung orientieren, als solche ablesbar werden lässt. Ein leicht erhöhter Platz zwischen dem westlichen Seminar- und mittleren Hörsaalgebäude kennzeichnet die Eingangssituation und führt in das gebäudehohe Foyer, dessen abgesenkter Teil als Erweiterung des Hörsaals genutzt werden kann. Seine stützenfreie Überspannung wurde durch raumhohe Stahlfachwerkträger im Obergeschoss realisiert. Während die geschosshohen ‚Schaufenster‘ an der Bauhausstraße des östlichen und mittleren Gebäudeteils einen Einblick in die studentischen Arbeitsräume gewähren, öffnet sich der westliche, etwas schmalere Seminarflügel zum Bauhaus und betont mit seiner geschlossenen Nordfront die Ecksituation. Alle geschlossenen Außenwände sind mit lichtgrauen, horizontal angeordneten Faserzementplatten verkleidet und wie die Wände der innenliegenden Funktionsbereiche als tragende Stahlbetonwände ausgebildet, deren Innenseiten in jedem Baukörper mit einem anderen Farbton versehen sind. Die Lastabtragung der transparenten Fassadenflächen, die als verglaste Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Sichtholzprofilen ausgeführt sind, erfolgt über Stahlverbundstützen.

Standort
Bauhausstraße, Dessau-Roßlau

Bauherr/in
Land Sachsen-Anhalt

Architekten
Wick + Partner GbR, Stuttgart

Preise
Architekturpreis Sachsen-Anhalt 2001, Anerkennung

Fertigstellung
1998

Privacy Preference Center