Vertreterversammlung macht Berufspolitik

Die Vertreterversammlung der Architektenkammer Sachsen-Anhalt hat auf ihrer Sitzung am 26. November 2018 über die berufspolitischen Zielstellungen der Kammerarbeit im Jahr 2019 beraten und dazu Beschlüsse gefasst. Die Architektenkammer ruft zu Fairness und Solidarität auf. So fordert sie eine auskömmliche Vergütung ihrer Mitglieder. Eine Orientierung an den von der Ingenieurkammer und der Architektenkammer ausgesprochenen Empfehlungen zur Höhe von Stundensätzen für die Erbringung von Architekten-, Ingenieur- und Stadtplanerleistungen gibt Sicherheit. Die Kammer fordert ihre Mitglieder auf, diese Stundensätze bei Vertragsverhandlungen einzufordern. Die Architektenkammer plädiert für faire Wettbewerbsverfahren, im Compliance-Papier der Länderarchitektenkammern sind entsprechende  Grundsätze formuliert, sie apelliert an ihre Mitglieder, dieses zur Grundlage ihres Handels zu machen. Des Weiteren setzt sich die Architektenkammer für eine transparente und unkomplizierte Auftragsvergabe ein, insbesondere auch unterhalb der EU- Schwellenwerte.

Dafür wurden Empfehlungen für die öffentliche Auftragsvergabe von Architekten, Ingenieur- und Stadtplanerleistungen unterhalb der EU-Schwellenwerte erarbeitet. Zur Anwendung wird es Gespräche auf verschiedenen Ebenen geben. Ausführlich dazu im Deutschen Architektenblatt Ausgabe Februar 2019.