Endspurt bei der Hyparschale auf der Magdeburger Rotehorninsel

Die Magdeburger Stadtverwaltung hat den Termin der Eröffnung der sanierten und umgebauten Hyparschale des Bauingenieurs Ulrich Müther veröffentlicht. Wer sich ein Bild über die bisherigen Arbeiten an dem Baudenkmal machen möchte, kann auf dem YouTube-Kanal der Architektenkammer Sachsen-Anhalt den Baufortschritt verfolgen und über einen Zeitraum von inzwischen zwei Jahren nachvollziehen.

Im Rahmen der Landesinitiative Architektur und Baukultur in Sachsen-Anhalt wurden bisher vier Filme produziert, die nicht nur einen Blick auf und in die Hyparschale ermöglichen, auch die Bauarbeiten der ebenfalls denkmalgeschützten Stadthalle werden dokumentiert. Der Göderitzbau – eröffnet 1927 zur Theaterausstellung – war im 2. Weltkrieg zerstört und in den 1960er-Jahren wieder aufgebaut worden. Mit dem erneuten Umbau wird nicht nur die Original-Kubatur des Gebäudes wiederhergestellt, durch die Verlagerung der Bühne in nördliche Richtung verbessert sich die Funktionalität entscheidend.

Für die Planung der Umbauten und der Sanierung beider Bauten wurde das Büro gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner aus Berlin beauftragt. Die örtliche Bauleitung hat das Büro A.BB Architekten aus Magdeburg übernommen. Wie bei vielen Umbauten gab es auch bei beiden Baudenkmalen auf der Rothehorninsel einige Überraschungen, die Auswirkungen auf die Bauzeit und die Baukosten hatten. Im „Filmquartett“ kommen Protagonisten zu Wort, die mit den Bauvorhaben befasst waren oder sind. Mehr als ein guter Tipp für die nun kürzeren Tage! Die Spannung bis zur Eröffnung der Hyparschale im kommenden Jahr steigt. Für die Dokumentation des Endspurts der Arbeiten wurde kürzlich der fünfte Film beauftragt, er wird zeigen: so wird Moderne neu gedacht.

Moderne neu gedacht – vier Filme im Rahmen der Landesinitiative Architektur und Baukultur in Sachsen-Anhalt
Produzent und Autor: Detlef Suske
Kamera und Schnitt: Stephan Ohle

Hintergrund:
Die Filme „Moderne neu gedacht“ sind ein Projekt der Landesinitiative Architektur und Baukultur in Sachsen-Anhalt, von der Architektenkammer Sachsen-Anhalt getragen und vom Ministerium für Infrastruktur und Digitales finanziell unterstützt. Das Ziel: höhere öffentliche Wahrnehmung sowie Sensibilisierung für die Themen Städtebau und Architektur, Baukultur, Imagebildung und Heimatverbundenheit.

Pressemitteilung herunterladen [PDF] [DOCX]

Foto: Steffen Spitzner

Architektenkammer Sachsen-Anhalt
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Fürstenwall 3
39104 Magdeburg
Telefon: (0391) 53 611 – 0
Telefax: (0391) 53 611 – 13
E-Mail: info@ak-lsa.de

Privacy Preference Center