Text: Cornelia Heller; Fotos: Peter Otto

Zwillingshäuser, Schönebeck (Elbe)

Nachhaltigkeit war das Ziel: zwei Wohnhäuser in einer innerstädtischen Baulücke, die sich in Größe und Dachform in die Umgebung fügen, die Wohnen und Arbeiten mit Garten mitten in der Stadt und nah der Elbe ermöglichen und die man aus gesunden und natürlichen Baustoffen errichtet hat. Wegen der Hochwassergefahr sitzt das kellerfreie Gebäude auf einem 50 Zentimeter hohen Betonsockel. Dennoch ist das Ergeschoss rückwärtig barrierefrei erreichbar, im Obergeschoss finden sich Kellerersatzräume und das Arbeitszimmer.
Die 34 Zentimeter dicken, massiven Holzwände und -decken haben bei ihrer Entstehung weitaus mehr Treibhausgase der Atmosphäre entzogen als zugeführt. Sie sorgen im Hausinnerern für ein gutes Raumklima. Das Erdgeschoss erhielt einen einfachen Kalkputz. Die Obergeschosse sind in Holzrahmenbauweise mit Holzweichfaserdämmung und unbehandelter Lärchenholzschalung hergestellt. Parkett-, Dielen- und Natursteinfußböden sowie Wandverkleidungen aus Gipskarton und Holzschalung vermieden auch beim Ausbau weitgehend die Verwendung chemischer Baustoffe. Elektrische Infrarot-Strahler bzw. Durchlauferhitzer setzen auf erneuerbare Energien: Eine Photovoltaikanlage wird nachgerüstet.

Standort
Steinstraße 23/24, Schönebeck (Elbe) – Öffnen mit Google Maps

Bauherr/in
Dagmar Welz, Peter Otto, Schönebeck (Elbe)

Architekten
Architekturbüro Peter Otto, Schönebeck (Elbe)

Fertigstellung
2020

Privacy Preference Center