Text: Cornelia Heller; Foto: Steffen Spitzner

Hauptbahnhof, Lutherstadt Wittenberg

2016 wurde als Deutschlands zweiter „Grüner Bahnhof“ der fast vollständig aus natürlichen Baustoffen erbaute und energieautark und klimaneutral betriebene Hauptbahnhof Lutherstadt Wittenberg in Betrieb genommen. Gemeint ist sein neues Empfangsgebäude, ein großflächig verglaster, flach gedeckter, langgestreckter und energetisch hochmoderner Bau dank Photovoltaik, Geothermie und Regenwasseraufbereitung. Für die täglich rund 4.000 Reisenden ist im Innern des Vorbild-Baus eine komfortable Wartelounge entstanden, ein Reisezentrum für Auskunft und Fahrkartenkauf, ein Bäcker, eine Buchhandlung und öf­fentliche Toiletten. Der an seinen Gebäudeecken dunkel geklinkerte Pavillon ermöglicht mit seinen raumhohen Schaufenstern eine gute Übersicht auf den Bahnbetrieb, sein weit überkragendes Dach Schutz vor Wind und Regen beim Übergang zu den Zügen bzw. den Unterführungen. Das Haus erinnert in seiner Architektur an die Qualitäten einer Nachkriegsmoderne, an das Empfangsgebäude Sangerhausen etwa, wo man an die besten Traditionen des Bauhauses anzuknüpfen suchte. Und obwohl weder groß noch spektakulär ist hier ein helles, zweckmäßiges und sehr modern wirkendes Haus entstanden, das mit seiner „Sachlichkeit, die niemals kalt ist“ die Juroren in ihrem Votum zum „Bahnhof des Jahres 2017“ in der Kategorie „Alltagstauglichkeit“ bestärkte. Komplettiert ist das alles um ein neu gestaltetes Umfeld, u.a. eine Fahrgastinformationstafel, erweiterte Park-and-Ride-Stellplätze und Radabstellanlagen.

Standort
Am Hauptbahnhof 1, Lutherstadt Wittenberg – Öffnen mit Google Maps

Bauherr/in: DB Station&Service AG, Berlin

Architekten: Planung: I.SBO Objektentwicklung und Planung mit Marc Ulrich, Stephan Böhning, Berlin

Preise: „Bahnhof des Jahres 2017“ (Kategorie Alltagstauglichkeit)

Fertigstellung: 2016

Privacy Preference Center