Horst Fechner

Fußgängerbrücke zur Rabeninsel, Halle (Saale)

In Verlängerung der Diesterwegstraße verbindet die Fußgängerbrücke die hallesche Südstadt mit der Rabeninsel, einem Erholungspark, der einst mit der Fähre erreichbar war. Die Schrägseilbrücke mit einer Spannweite von knapp 90 Metern besteht aus einem geneigten Brückensteg, einer Pylonkonstruktion sowie einer Treppen- und Rampenanlage zur Überwindung des verbleibenden Höhenunterschieds auf der Inselseite. Ein aus Stahlblechen geschweißter Kastenträger mit einer gewölbten Untersicht lässt den Träger in der Ansicht möglichst filigran erscheinen. An diesem sind in einem Abstand von 2,50 Metern ebenfalls gebogene, sich nach oben verjüngende Holme zur Befestigung der Brüstungselemente aus Kunststoff angebracht. Vier Seilpaare im oberen Bereich des 38 Meter hohen, nach oben spitz zulaufenden Pylons mit rundem Querschnitt halten den Steg über die Saale, während drei weitere Seilpaare jeweils einseitig zwei Zugangsstege tragen. In Verlängerung der Brücke führt eine 80 Meter lange, gegenläufige Rampe mit schräg stehenden runden Stützen auf das tiefer liegende Niveau. Die dynamische Wirkung der Brücke wird durch den zur Stadtseite geneigten Pylon, einen türkisblauen Farbverlauf der transparenten Brückenelemente sowie ein wirkungsvolles Beleuchtungskonzept unterstützt.

Standort
Böllberger Weg, Halle (Saale) – Öffnen mit Google Maps

Bauherr/in
Tiefbauamt der Stadt Halle (Saale)

Architekten
VAC Verkehrsanlagen und Umwelttechnik Consult GmbH & Co. KG, Berlin und Architekturbüro Uwe Graul, Halle (Saale)

Fertigstellung
2000

Sammlungen

Privacy Preference Center