Text: Cornelia Heller; Fotos: Ulrich Kirchner

Lebenshilfe-Werk, Magdeburg

An markanter städtebaulicher Stelle, am Zusammentreffen von Halberstädter und Leipziger Straße mit dem Landgericht in unmittelbarer Nähe, hat das Lebenshilfe-Werk Magdeburg zwei solitäre Wohngebäude errichten lassen. Ihre Position ergab sich aus dem vorhandenen Baumbestand auf einem seit Kriegsende unbebauten Areal. Eine große Platane bildet so auch das Zentrum des Duos, deren Hauseingänge sich auf diese Mitte orientieren. Die Fünfgeschosser gliedern sich streng vertikal in drei Zonen: ein mit warmgrauen Klinkern verkleidetes Erdgeschoss mit großflächigen Verglasungen, darüber drei bzw. vier Obergeschosse als klar definierte weiße Körper mit Putzfassade, die durch mehr oder weniger starke Auskragungen optisch über dem dunklen Erdgeschoss schweben. Ein zurückgesetztes Staffelgeschoss gestaltet schließlich den Abschluss mit einer auskragenden Dachdecke. Die barrierefreien Wohnungen zeigen sich hell und modern, funktional und stilvoll. Jedes Ein-Raum-Appartement verfügt über eine großzügige Loggia. Jeweils zu Zweiergruppen zusammengefasst strukturieren sie ebenso präzise die Fassade wie das hochaufragende Treppenhaus, das sich über die Dachdecke hinaus in den Himmel reckt.

Standort
Leipziger Straße 1a, 1b, Magdeburg – Öffnen mit Google Maps

Bauherr/in
Lebenshilfe-Werk Magdeburg gGmbH, Magdeburg

Architekten
Kirchner + Przyborowski, Dipl.-Ing. Architekten BDA PartGmbB, Magdeburg und Burg

Preise
Magdeburger Architekten- und Ingenieurpreis "Bauwerk des Jahres 2019"

Fertigstellung
2019

Privacy Preference Center