Fotos: Sebastian Berbner

„PatchWork“, Halle (Saale)

Das Haus im halleschen Spechtweg ist ein Haus für mehr: für mehr Platz, für mehr Nähe, für mehr Freiheit und für mehr Gemeinsamkeit. Für mehr Leben. Ursprünglich war geplant, das Gebäude aus den 1950er-Jahren zu sanieren. Schnell wurde jedoch klar, dass die Fläche des Altbaus nicht ausreichen wird. Die Aufgabe stand, separate Einheiten mit unterschiedlichem Charakter zu schaffen: für ein Elternpaar mit Nachwuchs, einem Kind aus erster Ehe sowie die Großmutter. Der Kern des Bestandsgebäudes blieb im Erdgeschoss erhalten und wurde durch ein neues Obergeschoss für die Eltern und Kinder ergänzt. Die Seniorin bekam einen neuen Gebäudeflügel mit einer Glasfront in Richtung Garten. Die Planung von Haus und Garten folgte den Grundsätzen der Komprimierung: Eine kompakte äußere Hülle mit heller Putzfassade setzt sich über den zu erhaltenen Altbau aus schwarzen Klinkern. Dabei belastet der neue Baukörper die gewachsene Siedlungsstruktur der Nachbarschaft nicht über Gebühr. Im Erdgeschoss bestehen die Wohneinheiten jeweils aus zwei Ebenen, die sich um einen kleinen Innenhof zum Garten hin öffnen. Damit kann die Patchworkfamilie also buchstäblich in den Garten hinaus wohnen.

Standort
Spechtweg 6, Halle (Saale) – Öffnen mit Google Maps

Bauherr/in
Daniela Schlösser und Jan Stolze, Halle (Saale)

Architekten
Großmann Architektur BDA, Halle (Saale)

Fertigstellung
2019

Privacy Preference Center