Text: Cornelia Heller; Fotos: Cornelia Heller, Gregor Schienemann, Conrad Engelhardt

Kulturzentrum „Gröninger Bad“, Erweiterung, Magdeburg

Das 1927 nach Plänen des Architekten Johannes Göderitz im Stil des Neuen Bauens errichtete Volksbad Südost bot dereinst nicht nur Wannen- und Duschbäder, es beherbergte auch eine Bibliothek. Später Bäderabteilung der Poliklinik Ost, wurde das Haus 1992 von der Stadt an den Verein „Aktion Musik e.V.“ übergeben, 2013 nach Hochwasserschaden und 2017 wiederholt saniert. 2020 hat das Musik- und Medienzentrum „Gröninger Bad“ nun einen neuen Mehrzwecksaal erhalten, 150 Quadratmeter mehr Platz für ein Mehr an Kultur- und Bildungsangeboten für alle Altersgruppen. Der eingeschossige Saal wurde dem historischen Gebäude wie ein „Bauklotz“ angefügt und entspricht damit Göderitz‘ Intention eines Hauses aus drei unterschiedlich großen, hoch- und quergelegten Quadern. Mit seiner roten Klinkerfassade und der hellen Verfugung passt sich der Anbau dem Ursprungsbau sehr bewusst chamäleonartig an und unterscheidet sich doch: insbesondere durch seine vertikal mehrfach geteilte große Verglasung zur Faulmannstraße. In der spiegelt sich nicht nur der rege Verkehr vor der Tür, sondern auch ein Stück des früher durch die Industrialisierung aufstrebenden und heute nach Zukunft suchenden Magdeburger Stadtteils Salbke.

Standort
Gröninger Straße 2, Magdeburg

Bauherr/in
Aktion Musik e.V., Magdeburg

Architekten
Steinblock Architekten GmbH, Magdeburg

Fertigstellung
2020

Privacy Preference Center