Fotos: Petra Heise

Ringheiligtum Pömmelte, Barby (Elbe) OT Zackmünde

Als die ersten Spuren einer steinzeitlichen Kreisgrabenanlage bei Pömmelte-Zackmünde zwischen Schönebeck (Elbe) und Barby entdeckt wurden, sprach man von einem Sensationsfund, und das zu Recht. Die Grabungsarbeiten sind aber auch nach Abschluss der ersten wissenschaftlichen Erforschungen nicht beendet, denn die Archäologen haben im Weiteren auf dem Areal eine Siedlung bisher nicht bekannten Ausmaßes nachgewiesen. Im Ergebnis eines Architektenwettbewerbes verbindet das „Ringheiligtum Pömmelte“ als eine Art „Freilichtmuseum“ seit 2016 in interpretativer Rekonstruktion der sieben Ringe aus Palisaden, Gräben und Wällen modernes Bauen mit der prähistorischen Anlage. Der neun Meter hohe, für die Besucher erbaute Aussichtsturm nimmt dabei mit der Wahl des Baumaterials Holz Anleihen am antiken Vorbild. Glaselemente zwischen den horizontal verbauten Eichenbalken reflektieren das Licht und strahlen im Sonnenuntergang golden. Sogenannte „Betonbroschen“ an markanten Punkten informieren detailliert über die Geschichte des „Stonehenge von Sachsen-Anhalt“. Dazwischen zeichnet farbiger Glasschotter frühere Wege und Langhäuser nach. Derzeit entsteht in Lehmstampfbauweise ein Informationszentrum.

Standort
L51, Barby (Elbe) OT Zackmünde – Öffnen mit Google Maps

Bauherr/in
Salzlandkreis, Bernburg (Saale)

Architekten
lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, Magdeburg und München

Fertigstellung
2016

Privacy Preference Center