Petra Heise

Universitätsplatz, Halle (Saale)

Auf dem erhöht liegenden, um 1830 entstandenen Universitätsplatz in der nördlichen Altstadt bilden die Bauten der Martin-Luther-Universität eine spätklassizistische städtebauliche Anlage, die seit 1996 durch das Juridicum und Audimax ergänzt wurde. Im Zentrum des Platzes befindet sich das Hauptgebäude (1834),dem das Robertinum und das Melanchthonianum als wesentliche Bestandteile der Altstadtringbebauung zur Seite gestellt sind. Die zwei Neubauten schließen nun die westliche sowie die südliche Seite des Platzes und schaffen als erkennbar neue Bausteine ein Ensemble. Die im Zuge der Neugestaltung entstandene, über die gesamte Breite des Platzes verlaufende Freitreppe wird in ihrer Funktion als Wegraum und vor allem Treffpunkt zur verbindenden Figur der einzelnen Solitäre und lässt auf diese Weise erst ein campusähnliches Flair entstehen. Durch die Freitreppe wird die Wirkung der einzelnen Gebäude gesteigert und ein Überblick über die Anlage aus verschiedenen Perspektiven ermöglicht.

Standort
Universitätsplatz, Halle (Saale) – Öffnen mit Google Maps

Bauherr/in
Land Sachsen-Anhalt

Architekten
Gernot Schulz mit Topothek 1, Berlin

Fertigstellung
1830

Privacy Preference Center